Über eine Panoramastraße gelangen Sie in das zehn Kilometer entfernte und auf einem Hochplateau gelegene Örtchen Hafling, welches durch die blondmähnigen und sanftmütigen Haflinger Pferde bekannt wurde. In Richtung Vöran erwartet Sie auf dem porphyrroten Rotsteinkogel des Tschögglbergs in einer Höhe von 1.465 Metern das sogenannte „Knottnkino“. Die 30 Sitzplätze wurden im Jahre 2000 vom Bozner Künstler Franz Messner aus Stahl und Kastanienholz auf einem kleinen Felsvorsprung erbaut. Im Programm ist der längste Film, den ein Kino zeigen kann: Regisseur und Hauptdarsteller ist die Natur − ein einzigartiger Ort zum Innehalten und Genießen. Vorbei an Mölten und Jenesien geht es dann wieder ins Tal nach Bozen. Etwas Zeit für einen Einkaufsbummel durch die Altstadt sollte man sich auf jeden Fall einplanen bevor es dann über Vilpian und Gargazon zurück ins Gartendorf Algund geht. 

Sehenswürdigkeiten entlang der StreckeKnottnkino
Das Knottnkino befindet sich am Tschögglberg zwischen Hafling und Vöran. Es handelt sich um einen Ort der Kontemplation mit der Natur, entwickelt vom Bozner Künstler Franz Messner. Vom Parkplatz oberhalb des Gasthofes Alpenrose wandert man ca. 30 Minuten lang bevor man den Rotstein-Kogel erreich. Hier befinden sich 30 Sitzplätze aus Edelstahl und Kastanienholz, die an jene eines alten Kinos erinnern. Ein einzigartiges Schauspiel bietet sich an: Die Aussicht umfasst das gesamte Etschtal, die Dolomiten, das Weißhorn, Eppan, den Penegal, Lana, das Ultental, Meran, die Texelgruppe und das Passeiertal. 

Wanderung zur Lafenn-Kirche
Vom Dörfchen Hafling fahren Sie weiter nach Vöran bis Aschl. Das Auto kann im Tal an der Sägemühle geparkt werden. Hier beginnt der schöne Waldweg Nr. 1, der nicht zu steil oberhalb von Mölten nach Lafenn verläuft, das in ca. 2 Stunden erreicht wird. Auf Weg Nr. 4 gelangen Sie zur Kirche und zum Gasthof Lafenn. Von hier aus haben Sie einen herrlichen Blick auf die Dolomiten mit dem Rosengarten. Als Rückweg sollte man die gleiche Strecke nehmen. Diejenigen, die nicht über ausreichend Kondition verfügen, können mit dem PKW weiter nach Mölten fahren und dort parken. In diesem Fall dauert der Aufstieg lediglich 30 Minuten. 

Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen 
Besuchen Sie im Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen den berühmten Mann aus dem Eis Ötzi, welcher im Jahre 1991 am Tisenjoch in den Ötztaler Alpen in Südtirol von zwei Urlaubern gefunden wurde. Sechs Tage nach dem Fund wurde ein Archäologe hinzugezogen. Mittels C14-Datierung hat man festgestellt, dass der Mann aus dem Eis zwischen 3350 und 3100 v. Chr. lebte. Die Lebenszeit des Mannes aus dem Eis liegt also über 5000 Jahre zurück. Freuen Sie sich auf einen spannenden Ausflug ins Museum!


Routenverlauf:
 Algund - Meran - Vöran - Mölten - Jenesien - Bozen - Vilpian - Gargazon - Burgstall - Algund